April

Michael Kumpfmüller  | Ach, Virginia

23.04.2020, 19.30 Uhr
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b

 

Wie kaum eine Frau ihrer Zeit steht Virginia Woolf für das Ringen um Eigenständigkeit, um Raum für sich, um eine unverkennbare Stimme. Ihr Leben war überreich an allem – auch an Düsternissen. Michael Kumpfmüller hat einen sprachmächtigen, kühnen Roman über die letzten zehn Tage ihres Lebens geschrieben. Im März 1941 gerät die berühmte Schriftstellerin in ihre letzte große Krise.
Frei von Kitsch, voller Empathie und sprachlich virtuos nähert sich Michael Kumpfmüller Virginia Woolf und knüpft damit an den großen Erfolg seines Kafka-Romans „Die Herrlichkeit des Lebens“ an.

Moderation: Eberhard Falcke

Lesung und Gespräch mit Michael Kumpfmüller

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.