Unsere nächste Veranstaltung gemeinsam mit der Landeshauptstadt München
Tukan-Preis 2022 | Verleihung des Buchpreises der Stadt München
   

Martin Kordić
Jahre mit Martha

  Cover-Martin-Kordic_Jahre-mit-Martha

Einladung zur Verleihung des Buchpreises der Stadt München für Münchner Autorinnen und Autoren an Martin Kordić für seinen Roman Jahre mit Martha.


Aus der Jurybegründung:

Ein Buch, das man langsam lesen will, damit es länger hält. Oder gleich zweimal. Man folgt Jimmy, der eigentlich Željko heißt, und Martha, die Grenzen überschreitet und dabei nie zudringlich wird. Martin Kordić erzählt nicht nur die Geschichte einer Liebe, sondern viele Geschichten parallel: von einem Jungen, der im Flur hinterm Vorhang auf einem Sofa schläft und aus dem Altpapier anderer Leute Wissen saugt. Von einem Jungen, der die Grenzen seiner Herkunft mit sanfter Entschiedenheit sprengt, nie naiv, sondern mit ungeheurer Souveränität. Kordić erzählt von Martha, die seinem Zauber erliegt. Von Željkos Großmutter, die so weise ist wie ihr Enkel. Scheinbare Nebenfiguren zeichnet er mit einer Plastizität, die mit wenigen Strichen auskommt und dabei konkrete Persönlichkeiten erschafft. Als LeserIn lernt man viel: über Beerdigungsriten in der Herzegowina, über gewiss nicht einzigartige Situationen an der Hochschule, über die Gepflogenheiten auf dem Autoschwarzmarkt zwischen Deutschland und dem Balkan. Man erinnert sich an den eigenen Segelkurs und an die Knotenübungen; und man weiß wieder, warum Michael Jackson nie stirbt.
Martin Kordić hat mit Željko eine Figur erfunden, die man ab dem ersten Satz ins Herz schließt. Kordićs Sprache ist nur scheinbar schlicht, dabei vielschichtig und still wie tiefes Wasser. Die Dramaturgie ist unaufdringlich klug und spiegelt Željkos Sicht auf die Welt: Rückblenden und Reflektionen führen in eine Gegenwart, in der das Schlimmste und Schönste überstanden ist und in ruhige Zuversicht mündet. Željko ist erwachsen geworden.

Der Jury gehörten unter der Leitung von Kulturreferent Anton Biebl an: Dr. Peter Czoik (BSB/ Literaturportal Bayern), Marianna Geier (Buch & Bohne Buchhandlung), Antonio Pellegrino (Bayerischer Rundfunk), Christiane Pfau (Pfau PR), Tina Rausch (Lektorin, Journalistin) und Sabine Reithmaier (Süddeutsche Zeitung) sowie die Stadträtinnen und Stadträte Kathrin Abele (Fraktion SPD/Volt), Andreas Babor (Fraktion der CSU mit FREIE WÄHLER), Beatrix Burkhardt (Fraktion der CSU mit FREIE WÄHLER), Marion Lüttig (Fraktion Die Grünen-
Rosa Liste) und Thomas Niederbühl (Fraktion Die Grünen-Rosa Liste)

      
AF_Martin-Kordic© Peter Hassiepen
  Martin Kordić, 1983 in Celle geboren und in Mannheim aufgewachsen, lebt in München und arbeitet als Lektor. Für seinen ersten Roman Wie ich mir das Glück vorstelle wurde er mit dem Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis und der Alfred-Döblin-Medaille ausgezeichnet.

Im Anschluss an die Preisverleihung laden die Landeshauptstadt München/Kulturreferat und der Tukan-Kreis zu einem kleinen Empfang ein.

Die Veranstaltung ist öffentlich.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 



5. Dezember 2022
19.00 Uhr

Eintritt frei

Begrüßung und Überreichung der Urkunde: 
Bürgermeisterin Katrin Habenschaden

Grußworte:

Dr. Hans Dieter Beck
Leiter des Tukan-Kreises



Laudatio:
Denis Scheck

Lesung des Preisträgers:
Martin Kordić 

Musik:
Amélie Haidt (Gesang, Gitarre)
Susi Lotter (Gesang, Bass)

Literaturhaus
Salvatorplatz 1
80333 München

 

Wir verwenden nur notwendige Session-Cookies.